Looking up at an office building with a tree in the foreground

Komponenten, Paprika und Wildblumenhonig aus einer Hand

Weil der Magna-Standort Plastcoat in Brampton, Ontario, mehr für seine Nachhaltigkeit tun möchte, wurde hier die „Plastcoat Farm“ eingerichtet: ein weitläufiger Gemüsegarten mit einem Bienenstock, den unsere Mitarbeitenden pflegen. Dies ist die neueste Initiative des Standorts im Rahmen seiner kontinuierlichen Bemühungen für den Umweltschutz.

„Wir haben uns so darauf gefreut, im Jahr 2023 einen Garten anzulegen“, erklärt Angie Papadakis, Human Resources Managerin des Standorts und selbst leidenschaftliche Gärtnerin. „Im ersten Jahr genießen die Mitarbeitenden die Ernte und das Geld aus dem Verkauf der restlichen Erzeugnisse wird gespendet. Bis jetzt haben wir mit dem Verkauf von Tomaten, Paprika, Grünkohl und anderem Gemüse über 500 US-Dollar für SickKids, ein Kinderkrankenhaus in Toronto, gesammelt. Nächstes Jahr könnte das, was wir anbauen, direkt an die örtliche Tafel gehen.“

„Wir arbeiten zusammen, engagieren uns und lernen etwas Neues.“

Headshot Angie Papadakis

Die Idee mit dem Garten stammt vom Nachhaltigkeitsteam von Plastcoat. Der Bienenstock war eine Gabe von Lawrence Vanin, dem Engineering Manager des Standorts, der auch leidenschaftlicher Imker ist. In seiner Freizeit kümmert er sich am Bauernhof der „Vanin Honey Farms“ in Orangeville, Ontario, um vier Bienenstöcke.

„Wir haben hier bei Plastcoat eine Reihe großartiger Nachhaltigkeitsprojekte, um den Energieverbrauch zu senken und weniger Abfall zu produzieren“ berichtet Vanin. „Aber wir müssen unsere Umwelt auch auf andere Weise schützen. Unser Planet und die Menschen kommen nicht ohne Bienen aus.“

People working on a garden
People working on a garden

Die Imkerei

Vanin spendete die Ausrüstung und siedelte ein Bienenvolk auf dem Gelände an. In seinem Büro bei Plastcoat hält er Schutzkleidung für zwei Personen und einen sogenannten Smoker bereit, mit dessen Rauch die Bienen beruhigt werden. Neil Yan, der IT-Manager des Standorts, ist der Assistent des Imkers – ein Anfänger, der bisher nur einen Stich von einer Biene abbekommen hat, wie Vanin stolz berichtet.

Plastcoat fertigt Außenteile für große nordamerikanische OEMs. Das Betriebsgelände liegt direkt neben einem mit Wildblumen überwucherten Feld, der perfekte Standort für einen Bienenstock.

„Die Bienen durchstreifen die Umgebung auf der Suche nach Nahrung und sie sind verrückt nach Goldrute“, erklärt Vanin im Frühherbst. Wenn die Honigproduktion erstmal richtig läuft, wird der Honig vom Standort eventuell gegen gemeinnützige Spenden abgegeben.

Head shots of Lawrence Vanin and Neil Yan

„Das ist ein perfektes Beispiel für den Magna-Grundwert „Sei kooperativ“, so Vanin. „Wir arbeiten zusammen, engagieren uns und lernen etwas Neues.“

Bees on a honeycomb
Beekeeper holding a honeycomb with bees

Was die Industrie bewirken kann

Der Garten und die Bienenstöcke sind Teil einer breit angelegten Nachhaltigkeitsinitiative bei Plastcoat, die Teil von Magnas bisher ehrgeizigstem Nachhaltigkeitsziel ist: Net-Zero-Emissionen bis 2050. Ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Klimakrise.

„Damit wir unsere Nachhaltigkeitsziele erreichen, müssen wir unsere Mitarbeitenden für das Thema sensibilisieren“, erläutert Jason Barber, Health, Safety and Environmental Manager bei Plastcoat, der auf einer kleinen Farm in Port Loring, Ontario, naturverbunden aufgewachsen ist. „Alle Räder greifen ineinander, vom Garten und den Bienenstöcken bis hin zu unseren Initiativen für Energieeinsparungen und den Schutz von Ressourcen. So bewirken wir etwas.“

Die Abfälle von Plastcoat landen bereits seit 2016 nicht mehr auf Deponien. Barber weist darauf hin, dass allein im Jahr 2022 269 Tonnen Abfall von Plastcoat nicht auf Deponien gelangt sind: Die Hälfte davon wurde recycelt und der Rest der Abfälle wurde an eine Verarbeitungsstätte geliefert, wo daraus Energie für das Netz von Ontario erzeugt wird.

Im Rahmen des Programms WAGES (Water, Air, Gas, Electricity Silos – Wasser, Luft, Erdgas, Strom, Silos) sammelt der Standort Daten und misst den Ressourcenverbrauch in Echtzeit, damit die Teams umgehend reagieren können, wenn die Sensoren ein Problem anzeigen, auch auf Bedienerebene in der Werkhalle. Barber vergleicht die Vorgehensweise damit, die eigene Wasserrechnung zu Hause im Blick zu behalten und den täglichen Verbrauch bei Bedarf entsprechend anzupassen.

Der Standort senkt auch dadurch seinen Stromverbrauch, dass er 90 % der Anlagen an Wochenenden abschaltet.

Headshot Jason Barber

Nicht nur das Nachhaltigkeitsteam entwickelt bemerkenswerte Ideen für den Schutz von Planet und Ressourcen. Barber berichtet, dass auch die Mitarbeitenden an der Linie bedeutende Beiträge leisten.

„Hier ist ein großartiges Beispiel“, erklärt er. „Alle Arbeitszellen an der Montagelinie verfügen über Lampen und Ventilatoren, die in der Vergangenheit durchgehend eingeschaltet waren. Die Mitarbeitenden baten darum, diese nach Bedarf ein- und ausschalten zu können. Auf ihren Wunsch haben wir alles verkabelt. Wenn sich Menschen eines Problems bewusst sind, können sie an seiner Lösung mitwirken.

We want to hear from you

Send us your questions, thoughts and inquiries or engage in the conversation on social media.

Verwandte Stories

Ein Trendsetter in der nachhaltigen Produktion

Artikel

EcoSphere™: Einfache, intelligente und nachhaltige Sitzsystemtechnologie

Blog

Magna Introduces Industry-First, 100% Melt Recyclable Foam and Trim Seating Solutions

News & Pressemeldungen

Verbunden bleiben

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie News & Stories in Echtzeit in Ihren Posteingang geliefert.