light pulp with coins

Beim Investoren-Pitch mit der Geschichte hinter Ihrem Fahrzeug überzeugen 

 

 

Wenn ein Startup mit der Suche nach Investor_innen beginnt, liegt im Idealfall bereits eine erste Beschreibung und Visualisierung des Fahrzeugkonzepts vor. Die Herausforderung beginnt aber erst damit, potenzielle Investor_innen tatsächlich von der eigenen Vision zu überzeugen. Schlüsselkomponenten sind zweifellos ein umfassender Bestand an Daten, (Zeit-)Plänen und technischen Erkenntnissen des zukünftigen Fahrzeugs. All diese Bausteine benötigen aber auch einen narrativen „Anstrich“, der das Projekt einzigartig macht. Kurz gesagt braucht jedes Fahrzeug eine persönliche Geschichte, ein einzigartiges Image, um Investor_innen beim ersten Investoren-Pitch zu überzeugen. Was diese Geschichte idealerweise beinhalten sollte, wird im Folgenden beschrieben.

 

 

GRUNDSTEINE FÜR DEN ERFOLG BEIM INVESTOREN-PITCH

Bevor sich ein Startup auf die Suche nach Investor_innen begibt, gilt es, einige grundlegende Fragen zum Projekt zu klären:

  1. Inwieweit ist die Idee realisierbar und serialisierbar?
  2. Gibt es einen bestehenden Zielmarkt und eine potenzielle Kundschaft?
  3. Welches Geschäftsmodell ist geplant?
  4. Was sind die Budgeterwartungen?
  5. Welche Vorteile bietet das Projekt gegenüber ähnlichen Produkten?
  6. Wie werden Liefer-, Vertriebs-, After-Sales-Netze etc. (grob) aufgebaut?

Gerade gegenüber Angel-Investor_innen  ist es wichtig, Glaubwürdigkeit und Beständigkeit zu vermitteln. Dazu braucht es eine solide Grundlage an überprüfbaren Daten:

  • Daten zu Marktforschung
  • einen Businessplan
  • ein realistisches Ertragsmodell
  • eine Machbarkeitsstudie
  • einen Vergleich mit einem Benchmarking-Fahrzeug
  • grundlegende technische Spezifikationen

 

TREIBENDE KRÄFTE BEIM INVESTOREN-PITCH: USP, BRANDING UND DIE EIGENE ÜBERZEUGUNG

Die Kommunikation zwischen Investor_innen und Startups beginnt nicht erst beim Investor_innen-Pitch-Meeting, sondern schon viel früher. Idealerweise treffen Startups Investor_innen und Branchenexpert_innen auf Automobilveranstaltungen, Roadshows oder ähnlichen Events. Diese bieten ideale Gelegenheiten, um Begeisterung und Neugier für das Fahrzeugprojekt in der Gemeinschaft der Automobilinvestor_innen zu wecken.

Allein durch das Teilen der Idee, das Präsentieren des USP (Unique Selling Proposition) des Fahrzeugs und das Begeistern der Zuhörer_innen durch die eigene Überzeugung und Leidenschaft können Marktneueinsteiger bereits einen sehr guten ersten Eindruck bei Investor_innen hinterlassen. Und das sollten sie auch tun: Denn zukünftige Investierende, insbesondere wenn sie als Angel-Investor_innen für das Startup fungieren sollen, sollten zuverlässige Partner sein, die an das Geschäft und die Vision glauben. Wenn Investor_innen von einer Idee nicht überzeugt sind, wird sich eine zukünftige Zusammenarbeit als schwierig oder vielleicht sogar unmöglich erweisen.

Um die Grundlage für eine mögliche Partnerschaft zu schaffen, ist es auch wichtig, eine Markenidentität zu etablieren. Ein Startup plant nicht nur die Entwicklung und Produktion seiner Fahrzeuge, es schafft auch eine Unternehmensidentität. Hier kommt Branding ins Spiel. Auf Basis des USPs und der allgemeinen Eigenschaften des Fahrzeugs entsteht eine Marke, die idealerweise einen eigenen Namen, ein Logo, ein Corporate Design und eine Website umfasst. Auf diese Weise beginnt jede zukünftige Geschäftskommunikation auf einer soliden Grundlage.

 

DIE BEDEUTUNG EINER GUTEN STORY FÜR DEN INVESTOREN-PITCH

Eine erfolgreiche Methode, Ideen der Öffentlichkeit, potenziellen Investor_innen und Kund_innen gleichermaßen zu kommunizieren, ist der Einsatz von Storytelling. Storytelling kann als besondere Strategie dienen, um einen soliden Rahmen zu schaffen, der dabei hilft, die Erzählung einer Marke zu konkretisieren und zu vereinheitlichen. Die Fahrzeugidee und die persönliche Identität des Startups zu einer gut ausgearbeiteten Geschichte zu vereinen, erfordert viel Überlegung und Mühe. Doch das Ergebnis zahlt sich aus, denn sich von der Konkurrenz abzuheben, wird immer schwieriger und das Bedürfnis nach einem klaren Markenauftritt immer größer.

Mit einer fesselnden Geschichte erhält ein junges Unternehmen eine sowohl einfache als auch effiziente Möglichkeit, seine Ziele und das, was das Fahrzeug einzigartig macht, zu kommunizieren. Investor_innen werden bei ihren Entscheidungen selbstverständlich auch das öffentliche Interesse berücksichtigen. Wenn potenzielle Kund_innen bereits Interesse oder Wertschätzung für die Markenidentität des Fahrzeugs bekunden, lassen sich potenzielle Geldgeber wesentlich leichter überzeugen.

 

ÜBERZEUGEN SIE POTENZIELLE INVESTOR_INNEN MIT DEN RICHTIGEN ARGUMENTEN

Wie präsentiert man Investor_innen die Vision für ein so großes Projekt? Die gesamte Fahrzeugidee in nur wenigen Minuten und mit begrenzter visueller Darstellung sowie technischen und finanziellen Daten zusammenzufassen, ist definitiv nicht einfach. Genau das ist jedoch entscheidend, um den potenziellen Investor_innen sowohl den aktuellen Stand als auch das zukünftige Potenzial der Fahrzeugvision zu vermitteln. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine gute Vorbereitung notwendig.

Alle relevanten Informationen müssen systematisch gesammelt und organisiert sowie wichtige Eckdaten ​​der Fahrzeugentwicklung festgelegt werden. Marktneueinsteiger sollten beim Investor_innen-Pitch in der Lage sein, potenziellen Geldgebern die Idee einer erfolgreichen Partnerschaft, eines gut durchdachten und geplanten Projektes und dessen Return on Investment (Investitionsrendite) zu verkaufen. Wenn das Startup seine Marke vorher geschickt kommuniziert hat, sind potenzielle Investor_innen bereits bereit zu investieren, noch bevor ihnen die Geschäftsidee formal präsentiert wird. Alles, was sie brauchen, sind die richtigen Argumente, mit denen sie überzeugt werden können.

 

ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK

Eine gründliche Vorbereitung, das Knüpfen von Kontakten zu Investor_innen, eine effektive und mitreißende Kommunikation – jeder dieser Punkte ist für sich genommen schon eine Herausforderung. In Kombination sind sie noch schwieriger zu bewältigen, weshalb es von Vorteil sein kann, Hilfe von außerhalb des eigenen Unternehmens in Anspruch zu nehmen. Der Input von Expert_innen kann Startups helfen, auf Kurs zu bleiben und diese Herausforderungen zu meistern – eine Anstrengung, die sich (buchstäblich) auszahlen wird. Für Startups bieten sich die folgenden beiden Möglichkeiten an:

  1. Es gibt inzwischen weltweit eine Reihe von Beratungsunternehmen, die genau diese Art von Dienstleistungen (Marktforschung, Verkaufsmöglichkeiten etc.) anbieten.
  2. Produktionspartner können ebenfalls eine wichtige Stütze bei der Verwirklichung eines Fahrzeugprojekts sein, da sie wichtige Grundlagen und viel Erfahrung rund um die Fahrzeugproduktion liefern.

 

Die Unterstützung einer Geschäftsidee durch entweder Beratungsunternehmen oder Produktionspartner (oder sogar beide) trägt positiv dazu bei, wie Investor_innen das Startup und dessen Projekt wahrnehmen. Dadurch wird es deutlich einfacher, Investor_innen von der Geschichte hinter einem Fahrzeug zu begeistern. Wie Sie die Geschichte hinter Ihrer Automarke richtig erzählen und Investor_innen damit überzeugen, erfahren Sie im nächsten Artikel.

 

 

Stay connected!
You can keep updated with Magna's automotive insights through email alerts in real time. Subscribe now!
Picture of Sabine Harmuß

Sabine Harmuß

Sabine Harmuß ist Managerin für Market Intelligence und Produktmarketing bei Magna's Complete Vehicles Group und seit 20 Jahren Teil des Magna-Teams. Sie ist in verschiedenen Positionen in den Bereichen R&D, Engineering und Marketing/Kommunikation tätig und hat einen Abschluss in Engineering und Marketing.

We want to hear from you

Send us your questions, thoughts and inquiries or engage in the conversation on social media.

Verwandte Stories

Going Digital in the Name of Resilience and Sustainability – Multi-OEM Logistics of Contract Manufacturers in the Automotive Industry

Blog

Separate but Shared – Challenges and Solutions in a Multi-OEM Automotive Paint Shop

Blog

Flexibility is Key – Challenges and Solutions of Vehicle Assembling in a Multi-OEM-Production

Blog

Verbunden bleiben

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie News & Stories in Echtzeit in Ihren Posteingang geliefert.